MASDIV

Projektleitung: Prof. Dr. Katja Maaß, International Centre for STEM education, Pädagogische Hochschule Freiburg

 

Projektkonsortium:

University of Nicosia, Cyprus

Ministry of Education and Culture, Cyprus

University of Jaen, Spain

Spanish Ministry of Education, Culture & Sport, Spain

University of Malta, Malta

Ministry of Education and Employment, Malta

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, Germany

IPN - University of Kiel, Germany

Utrecht University, Netherlands

Ministerie van Onderwijs, Cultuur en Wetenschap

Turkish Ministry of National Education, Turkey

Hacettepe University, Turkey

 

Projektteam Freiburg: ICSE Team

 

Ziel des Projektes MaSDiV (2017 – 2020) ist es, Lehrerinnen und Lehrer der MINT-Fächer darin zu unterstützen mit kultureller, sozialer und leistungsbedingter Heterogenität im Klassenzimmer umzugehen und bei den SchülerInnen die Einsicht in fundamentaler Grundwerte unserer Gesellschaft zu fördern.

Im Mittelpunkt steht die Erweiterung des naturwissenschaftlichen Unterrichts um eine soziale Dimension: LehrerInnen der Mathematik und der Naturwissenschaften sollen darin unterstützt werden, mit den steigenden sozialen, kulturellen und leistungsabhängigen Unterschieden im Klassenzimmer nachhaltig umzugehen und eine gleichermaßen integrative Bildung für alle Lernenden anzubieten. Interkulturelles Lernen sowie die Entwicklung fundamentaler Grundwerte soll gefördert werden, um den Schülerinnen und Schülern damit letztlich eine Teilnahme an unserer Gesellschaft als mündige Bürger zu ermöglichen.

Kern der Fortbildungsmaßnahme ist der bewährte Unterrichtsansatz des forschenden Lernens. Die Forschung zeigt, dass bei diesem offenen Unterrichtsansatz alle SchülerInnen auf ihrem Niveau arbeiten können und so auch leistungsschwache Schülerinnen, insbesondere auch SchülerInnen aus Migrationsfamilien oder aus ungünstigen sozio-ökonomischen Verhältnissen, optimal gefördert werden.  Dieser bewährte Unterrichtsansatz wird im Rahmen unserer Fortbildung um zwei wesentliche Aspekte erweitert: (1) Forschendes Lernen in realistischen Kontexten, insbesondere in solchen, die auch ethisch-moralische Fragen involvieren, ermöglicht den SchülerInnen zu sehen, wie in unserer Gesellschaft Entscheidungen basierend auf den MINT-Fächern getroffen werden und diese kritisch zu reflektieren. (2) Forschenden Lernen, das kulturelle Unterschiede im Umgang mit Wissenschaft berücksichtigt, fördert SchülerInnen mit Migrationshintergrund und ermöglicht interkulturelles Lernen für alle SchülerInnen.

In dem Projekt MaSDiV arbeiten sechs Länder als Projektpartner zusammen. Aus jedem Land nimmt jeweils eine Hochschule sowie ein für Bildung verantwortliches Ministerium zusammen. Dadurch können erstens Fortbildungsmaterialien auf höchstem Niveau entwickelt werden, die zu den jeweiligen Bildungsplänen passen, zweitens ist so auch sichergestellt, dass eine große Anzahl von LehrerInnen durch die Fortbildungen erreicht werden. Die Implementierung der Fortbildung in den sechs Partnerländern wird sowohl qualitativ als auch quantitativ evaluiert.

 

Disclaimer

The creation of resources has been co-funded by the Erasmus+ programme of the European Union under project no. 582943-EPP-1-2016-2-DE-EPPKA3-PI-POLICY. Neither the European Union/European Commission nor the project's national funding agency are responsible for the content or liable for any losses or damage resulting of the use of these resources.